Immobilien mieten

Immobilie jetzt kaufen oder mieten

Immobilie jetzt kaufen oder mieten

Immobilie jetzt kaufen oder mieten

Soll man eine Immobilie jetzt noch kaufen oder mieten ? Diese Frage stellen sich die meisten Deutschen derzeit, da die Immobilienpreise enorm gestiegen sind. Befinden wir uns noch in einem Immobilienboom oder doch schon in einer Immobilienblase. Ist der Immobilienmarkt überhitzt? Welche Chancen und Risiken offenbaren sich mit einem Kauf einer Immobilie? Ist mieten doch nicht viel einfacher und günstiger, trotz Niedrigzinsniveau.
Man sollte bei einem Kauf nicht vergessen, dass man den Gesamtbetrag irgendwann getilgt haben muss, damit sich ein Immobilienkauf lohnt. Bei der Mietwohnung ist man weniger gebunden, ist flexibler und muss sich nicht um Instandhaltung und Marktentwicklungen kümmern. Kann ich mir mit Immobase die Immobiliensuche vereinfachen? Sicherlich !
Viele offene Fragen zu dem Thema. Der nachfolgende Artikel beschäftigt sich damit näher.

Quelle: IW Köln: Studie vergleicht Immobilienkauf und Miete – manager magazin

Ein Ankaufsprofil beschreibt ein Gesuch nach einer Kaufimmobilie das nach individuellen Ankaufskriterien auf den genauen Bedarf bezeichnetes Investmentprofil, meistens von institutionellen Investoren, Immobilienunternehmen, Projektentwicklern oder Kapitalanlagegesellschaften, im Detail beschreibt was gesucht wird. Zu den möglichen Investoren und Suchenden gehören Versicherungen, Pensionsfonds, geschlossen oder offene Fonds, Family Offices und private Vermögensverwaltungen, die ihr Kapital zinsmehrend anlegen und investieren möchten. Ein Ankaufsprofil kann in unterschiedlichen Bereichen Anwendung finden. Etabliert hat es sich insbesondere bei Immobilien, die damit aus einer viel Zahl an Möglichkeiten genauer definieren was gesucht wird. Meist wird ein Profil zum Ankauf in Form einer pdf Datei online auf der jeweiligen Homepage des Immobiliensuchenden veröffentlicht. Hierzu finden sich zahlreiche Beispiele für unterschiedlichste Ankaufsprofile.
Ein Ankaufsprofil findet bei größeren Immobilieninvestments Anwendung und beläuft sich bei den Volumina (je nach Lage und Asset Klasse) von € 1 Mio. bis deutlich über € 50 Mio. Zu diesem Zweck hat sich in der Immobilienbranche ein Ankaufsprofil etabliert, dass bereits im Vorfeld klar definiert, welche Immobilien für den Ankauf in Frage kommen und welche auszuschließen sind. Bekommt ein Suchender ein passendes Immobilienangebot übermittelt und ist sein Ankaufsprofil noch aktuell, bzw. es besteht noch Bedarf zur Investition, wird dieser in der Regel das Angebot weiter verfolgen. Dies setzt voraus, dass das Immobilienangebot den Kriterien seines Ankaufsprofil entsprechen und nahe kommt.
Der (internationale) real estate investor in Germany geht bei weiterer Zustimmung in die sogenannten DD Due Diligence, d.h. in die Phase zur Ankaufsvorprüfung, in der er die Immobilie besichtigt, die rechtlichen, wirtschaftlichen und technischen Gegebenheiten im Detail prüft bzw. untersucht werden. Mit Abschluss der Prüfung wird dem Suchenden klar sein, ob er ein verbindliches Kaufangebot (LOI – letter of intent – Kaufabsichtserklärung) abgeben möchte oder ob es zu sogenannten „red flags“ in der Prüfung kam, die einen Ankauf wegen Unwägbarkeiten von vornherein ausschließen. Eine Ankaufsvorprüfung erfordert viel Zeit und Know-how, die man sich mit Hilfe eines Ankaufsprofils ersparen bzw. diesen Aufwand reduzieren kann. Im Optimalfall bekommt ein Immobiliensuchender nur Immobilien angeboten, die genau den Aussagen seinen Ankaufsprofils entsprechen, das er veröffentlicht hat. In der Praxis sieht dies meistens anders aus, so dass der Transaktionserfolg maßgeblich von dem Suchenden und dem Anbieter abhängt. Oft definieren Gewerbetreibende die Mietfläche unterschiedlich, was zu gravierenden Unterschieden in der Objektbewertung führen kann.